Wo muss ich meine Werbemittel hochladen? Nach der Buchung finden Sie Ihren Auftrag in Ihrem „MyCrossvertise“-Bereich auf unserer Webseite. Öffnen Sie den Auftrag und laden Sie Ihre Werbemittel direkt über die Upload-Funktion einzeln oder als Zip-Datei hoch. Wir kümmern uns dann darum, dass Ihr Werbemittel auf innsalzach24.de ausgespielt wird. Sie wollen mit Onlinewerbung auf innsalzach24.de auf sich aufmerksam machen? Begeistern Sie die Nutzer mit kreativer Displaywerbung. Welche Werbemittel kommen zum Einsatz? Laden Sie sich unsere Übersicht der verschiedenen Formate herunter: Download Sie möchten Online werben und haben sich für Werbung auf innsalzach24.de entschieden? Damit erreichen Sie alle Internet-Nutzer, die dort unterwegs sind. Die Nutzer kommen vor allem aus dem Bereich Medien. „Die hohe Download-Zahl und die überwiegend positive Bewertung zeigt, dass großes Interesse an unserer Region besteht“, freut sich Landrat Erwin Schneider. Die Download-Zahlen der „Inn-Salzach-App“ sprechen für sich: rund 1430 Mal wurde sie bereits heruntergeladen. Die Bekanntmachung der App durch den Pressebericht im Mai löste eine Downloadwelle aus.

Aber auch über das Internet wurden weiterhin viele auf die kostenlose App aufmerksam. Die Bewertung der Nutzer auf iTunes mit 4,4 von 5 Sternen zeigt ein positives Resümee. Welche Werbeformen kann ich grundsätzlich auf innsalzach24.de buchen? Zwei offizielle und einen Extra-Tag noch treibt der Dultaffe sein Unwesen – Wer dahinter steckt, bleibt streng geheim Altötting. Er ist da. Er steht vor einem, der Dult-Affe. Sein dunkelbraunes Kostüm riecht intensiv nach Bier und Schweiß, die Gummi-Maske ist am Maul schon ein bisschen ramponiert. Man kann ihn anfassen – und doch versteht man nicht, was er eigentlich darstellt. Es braucht einige Zeit bis man begreift, dass es beim Dult-Affen nicht um die Figur an sich geht, sondern um ein Lebensgefühl, eine Liebe für die Gemütlichkeit, für das Zusammensitzen, welches das behaarte Tier symbolisieren soll Wer dahinter steckt – niemand weiß es. Wer es organisiert – ein Geheimnis, das besser gehütet ist als die Kronjuwelen von England. Der nicht eingetragene Verein der Dultaffen stammt aus Kastl, „das ist unsere Basis“, sagen die Mitglieder mit einer Stimme. Ganz vorne sitzen sie an diesem verregneten Donnerstagabend im Hellbräu-Zelt auf der Altöttinger Hofdult. Wer sie sind, das sei „nicht so wichtig“.

Alle tragen Lederhosen, die Gesichter sind bekannt. Während der Dult ist aber nur die Fassade gleich. Es handelt sich nicht um die Personen, die man sonst immer am Fußballplatz, beim Wirt oder den gemeindlichen Veranstaltungen trifft. Schließlich ist Dult. Die 5. Jahreszeit für die etwa 15 Mann große Gruppe. Jung und Alt ist vertreten, die einen gehen auf die 60 zu, die anderen stecken in den Anfängen ihrer 20er. 2008 haben sie den Dultaffen wieder ins Leben gerufen, früher war er schon mal aktiv gewesen. Seit 2010 marschieren sie beim offiziellen Auszug mit, seit vier Jahren starten sie sogar eine eigene Prozession von Kastl nach Altötting.

50 Leute waren heuer dabei, 100 sollen es mal sein. Auf der Dult ziehen sie dann durchs Weißbier- und Hellbräu-Zelt – und genehmigen sich die erste Dult-Mass.